Ringförmige Sonnenfinsternis

Die Aufnahme zeigt den dritten Kontakt. Das bedeutet also die optische Berührung des Mondrandes mit dem Sonnenrand. An den Pfeilen sind Berge am Südpol des Mondes markiert. Diese dürften, da sie ja die höchsten Punkte des Mondes bilden, zuerst den Sonnenrand berühren. In der zweiten Linie wird deutlich, dass sie den Sonnenrand bereits abschatten, obwohl die leuchtende Sonne als Linie noch zu erkennen sein müsste. Die dritte Linie zeigt dies nochmals verstärkt.

Die Aufnahme entstand mit einer Celestron 8” und einem Focalreducer und daher mit einer tatsächlichen Brennweite von 1260mm.

Spanien, nahe Madrid, 03.10.05